AKTIVE HERREN I

Spielberichte Saison 2018/2019

Da war mehr drin. Eine unnötige Niederlage gegen die Mannschaft aus Reichenbach musste unsere erste Mannschaft, trotz eigentlich ordentlicher Leistung, am letzten Sonntag hinnehmen. In der ersten Halbzeit dominierte die Heimmannschaft weitgehend das Spiel und erspielte sich über schöne Kombinationen einige gute Chancen, deren Verwertung jedoch weiterhin das große Dilemma der Blauen bleibt. Obgleich der überlegenen Spielanteile gerieten die Wendlinger durch die einzigen beiden Torschüsse der Gäste, einem direkten Freistoß und einem Foulelfmeter im ersten Durchgang mit 0:2 in Rückstand. Beide Schiedsrichterentscheidungen waren dabei zumindest fragwürdig. In der zweiten Halbzeit bewiesen die Gastgeber große Moral und trafen sogar durch Wagner und Luna Garcia zum Ausgleich, um dann dennoch, auch kräftebedingt, wieder in den Rückstand zu geraten.

Das Spiel unserer zweiten Mannschaft gegen den Türk. FC Köngen wurde noch vor dem Abpfiff aufgrund aggressiven Verhaltens eines Gästespielers gegen den Schiedsrichter abgebrochen.
Wie der Spielabbruch gewertet wird, ist dabei noch unklar.

Ein Kreisligaspiel der besseren Art konnten die Zuschauer am letzten Sonntag in Hochdorf beobachten. Während der Aufsteiger sehr stark in die neue Saison gestartet ist, scheint auch der Wendlinger Motor langsam aber sicher in Schwung zu kommen. Von Anfang an war das Spieltempo auf beiden Seiten enorm hoch, Ruhepausen waren Fehlanzeige. Während die Gastgeber mehr Ballbesitz vorweisen konnten, hatten die Blauen die hochkarätigeren Chancen. Eine davon konnten die Gäste nach einem schönen Zusammenspiel über die rechte Seite nutzen, um durch Dominik Alt in Führung zu gehen. Statt nachzulegen merkte man den Wendlinger die kraftauftreibenden ersten 30 Minuten an, wodurch die Gastgeber aus Hochdorf relativ bald den Ausgleich markieren konnten. Kurz vor der Halbzeit hatte man sogar ein wenig Glück, dass Lukas Heilemann mit einer super Parade einen Elfmeter entschärfen konnte.

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich. Die langsam etwas müder werdende Heimmannschaft mühte sich, dass gefährlichere Team stellte jedoch Wendlingen dar. Dennoch konnte Hochdorf nach einem nichtgeklärten Eckball das Spiel wenden, bevor wieder Alt, nach Zuspiel von Kömpf, den mehr als verdienten Ausgleich und Endstand zum 2:2 markieren konnte.

Unsere zweite Mannschaft verliert leider mit 0:1 in Neuhausen.

 

*** Ausbau der Heimserie: Tim Kercher mit Gehirnerschütterung ***

Im Spiel der früheren Bezirksligisten trennten sich am Wochenende der TSV Wendlingen und der TSV Oberesslingen mit einem am Ende gerechten Unentschieden, auch wenn gefühlt mehr möglich gewesen wäre.

Das Spiel rückte aber in den Hintergrund, als Keeper Tim Kercher im ersten Durchgang einen schweren Schlag an die Schläfe einstecken und mehrere Minuten behandelt werden musste.

Die erste Halbzeit der Wendlinger war spielerisch gesehen vielleicht die beste in der bisherigen Saison. Immer wieder konnte durch sicheres Kurzpassspiel und schöne Seitenverlagerungen vielversprechende Möglichkeiten herausgespielt werden. Wie so oft in der Saison fehlte jedoch die letzte Zielstrebigkeit beim finalen Pass oder Abschluss. Dennoch gingen die Blauen durch einen schönen Linksschuss von Manuel Wagner nach Vorarbeit von Robin Schober-Slis verdient in Führung. Auch danach war die Heimmannschaft das aktivere Team und hätte auch höher in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen. Dann jedoch der Schock, als der herauseilende Tim Kercher nach einem Angriff der Oberesslinger den Ball unter sich begraben konnte und vom etwas übermotivierten Gegenspieler unglücklich mit dem Knie am Kopf getroffen wird. Nach einer längeren Behandlungspause wurde unser Torhüter, auch durch die tolle Unterstützung einer Gastzuschauerin, vom Platz und ins Krankenhaus gebracht. Die Wendlinger brauchten eine Weile diesen Schock zu verdauen, stellten jedoch weiterhin die bessere Mannschaft dar. Dennoch wurde die knappe Führung kurz vor der Halbzeit leichtfertig verspielt, als nach einer Kette von individuellen Fehlern der gegnerische Stürmer unseren Ersatzkeeper Lukas Heilemann mit einem satten Schuss überwinden konnte.

In der zweiten Halbzeit waren die Esslinger die aktivere Mannschaft, boten jedoch immer wieder viel Platz für Kontersituationen, die jedoch nicht konzentriert zu Ende gespielt wurden. Wendlingen zeigte dabei wieder sein zweites Gesicht, indem viele einfach Bälle schnell wieder verloren wurden. In der Nachspielzeit hatten beide Mannschaften noch die Chance den Sieg davonzutragen. Während der Gegentreffer gerade noch vereitelt werden konnte, schafften es die Wendlinger nicht den folgenden Konter mit letzter Entschlossenheit zu Ende zu spielen, so dass Sedat Ibaks Schuss im Sechzehner abgeblockt werden konnte und das Spiel durch den Pfiff des Schiedsrichters ein Ende fand.

Am Ende stand eine gerechte Punkteverteilung, wobei beide Mannschaften das Gefühl hatten, dass durchaus mehr drin gewesen wäre.

Unserem Torhüter und Mannschaftskamerad Tim Kercher wünschen wir auf diesem Wege eine gute Genesung und hoffen, dass er sobald wie möglich wieder auf dem Platz stehen kann!

Unsere zweite Mannschaft musste nach einer guten Leistung und starken Moral eine unglückliche 1:2 Niederlage gegen den TSV Wäldenbronn-Esslingen verkraften. Dennoch sollten unsere jungen Spieler auf diese Leistung aufbauen und weiter Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben mitnehmen.

Es spielten: Kercher (20. Heilemann) – Beck, Schmitt, Schillinger, Blenke – Wolf, Janis Schubert, Wagner, Alt, Julian Schubert (70. Ibak) – Schober-Slis (85. Kömpf)

*** Erster Auswärtsdreier der Saison ***

Am Wochenende konnte die erste Mannschaft des TSV Wendlingen endlich den ersten Dreier aus der Ferne für sich gewinnen und damit den Auswärtsfluch vorerst beenden. In einer insgesamt sehr chancenarmen ersten Halbzeit waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft, ohne sich dabei jedoch zwingende Aktionen zu erspielen. Die Gastgeber standen weit in der eigenen Hälfte, weshalb sich die Wendlinger auf tiefem Geläuf schwer taten, sich flach durch die Abwehrreihen zu kombinieren. Lange Bälle stellten somit ein häufig verwendetes Mittel dar. So auch beim 1:0 der Blauen, als der Ball aus dem Mittelfeld mangels fehlender Anspielstationen wieder den Weg nach hinten zu Sascha Strähle fand, dessen langer Ball von Julian Kömpf mit einem schönen Abschluss veredelt wurde. In der zweiten Halbzeit schafften es die Wendlinger mal wieder nicht ihre technische Überlegenheit auszuspielen, um Ball und Gegner laufen zu lassen.
Stattdessen ließ man sich von dem erhöhten Pressing der Gastgeber beeindrucken und von dem Kick and Rush Spiel anstecken. Während sich Sirnau spielerisch nur wenig Möglichkeiten erarbeiten konnte, waren sie bei Standards umso gefährlicher. Gefühlt 100% der Kopfballduelle nach Eckbällen oder Freistößen konnten die Hünen der SG für sich gewinnen, ließen dabei aber die letzte Präzision vermissen. So waren es stattdessen die Blauen, die durch einen souverän getretenen Handelfmeter von Schober-Slis die Führung weiter ausbauen konnten. Vorausgegangen war ein herausgeholter Freistoß von Tim Beck, den Strähle scharf Richtung das Tor bringen konnte und dabei den vom Körper weggestreckten Arm eines Gegenspielers traf. Zwar wurde nach einer Bogenlampe der Sirnauer zum 1:2 noch ein wenig gezittert, jedoch konnte die knappe Führung letztendlich souverän über die Zeit gebracht werden.

Am kommenden Sonntag steht dann um 15:00 das schwere Heimspiel gegen die spielstarke Mannschaft aus Oberesslingen an.

Es spielten: Kercher – Blenke, Strähle, Schillinger, Eck – Wolf, Wagner, Beck, Alt – Schober-Slis (82. Ju. Schubert), Kömpf (89. M. Schubert)

Deja Vu am Sonntag.

Wie schon vor zwei Jahren musste die erste Mannschaft des TSV in letzter Sekunde ein bitteres Tor der Berkheimer schlucken. Beiden Teams war anzusehen, dass sie sich unerwartet im Abstiegskampf befinden. Während die Gäste in den ersten 15 Minuten noch die forschere Mannschaft darstellten, fanden die Gastgeber mit steigender Spieldauer besser in die Partie und erspielten sich die insgesamt besseren Torchancen. Dennoch sah alles nach einem eher langweiligen 0:0 aus, bis Mario-Luna in der 89. Minute den Ball nach einem Freistoß von Janis Schubert ins Tor befördern konnte. Die Freude war groß, währte jedoch nur kurz. Keine zwei Minuten später fand ein langer Ball über die Abwehr den gegnerischen Außenstürmer, der überlegt den Ball hinter die Abwehr spielen konnte, von wo der Ball nur noch ins Tor abgestaubt werden musste.


Auch die zweite Mannschaft musste ein eher unglückliches 1:1 gegen die Sportfreunde aus Sirnau verkraften. Den Ausgleich nach bitterem Rückstand besorge Sean Giddens. 

Dennoch gibt es auch schöne Aussichten:

Am 22.10. findet sich die Mannschaft des TSV Wendlingen zum traditionellen Kirbeessen um 19 Uhr in der Traube wieder.

Dabei würde man sich auch sehr über das Kommen unserer treuen Speckbesucher freuen, um den Abend gemeinsam zu genießen.

Trotz einer ordentlichen Leistung mussten die Wendlinger am Wochenende wieder eine schwere Niederlage einstecken. Dabei startete man das Spiel eigentlich optimal, indem bereits in der 1. Minute nach einem schönen Angriff der Führungstreffer erzielt werden konnte. Nach toller Vorarbeit über Mario Luna und Dominik Alt war es Julian Kömpf, welcher den schnellen Vorstoß mit einem souveränen Abschluss zu Ende führte. Doch die Freude währte nur kurz. Bereits 2 Minuten später konnten die Gäste nach einer intensiven Drangphase auf den schnellen Schock antworten und den Ausgleich erzielen. Danach verflachte die Partie etwas, blieb dabei jedoch relativ ausgeglichen. Harthausen versuchte durch lange Bälle das Mittelfeld zu überspielen und durch frühes Pressing den Spielaufbau der Wendlinger zu stören. Viele Chancen endstanden dadurch nicht. Die Größte hatte Mario Luna nach super Pass von Kömpf. Frei vor dem Torwart legte er den Ball aber knapp am Gehäuse vorbei. So waren es die ambitionierten und ungeschlagenen Gastgeber, die durch einen eigentlich harmlosen Freistoß in Führung gehen konnten. Wie schon im Jahr davor flog der getretene Ball an Freund und Feind vorbei, bevor er am langen Eck durch einen davongestohlenen Harhausener Spieler ins Tor gedrückt werden konnte.

In der zweiten Halbzeit konnte Wendlingen dann nicht mehr wirklich Druck aufbauen, sondern hatte stattdessen Glück, dass Harthausen nicht mit einer der wenigen, aber klaren Chancen ein Tor nachlegen konnte. Die größte Möglichkeit hatten die Wendlinger durch Manuel Schubert. Nach feinem Ball in die Schnittstelle der Abwehr durch Wolf setzte dieser den Ball knapp neben das Tor. Jedoch hätte das Tor wegen streitbarer Abseitsstellung nach spätem Pfiff auch nicht gegolten. Insgesamt hätten sich die Blauen nach dieser bemühten, letztendlich aber glücklosen Leistung einen Punkt verdient. Mit etwas mehr Mut in die eigenen Fähigkeiten wäre gegen eine alles andere als unschlagbare Mannschaft aus Harthausen auch ein Sieg drin gewesen.

Es spielten: Heilemann – Sanneh (46. Eck), Schmitt, Lauber, Blenke – Wolf, Janis Schubert, Alt (80. Giddens), Beck (70. M. Schubert) – Garcia, Kömpf

*** Erster 6-Punktespieltag im Speck: Teil I - Der Joker aus dem City Department ***

Vergangenes Wochenende konnte die erste Mannschaft des TSV Wendlingen nach einem über weite Strecken guten Spiel den zweiten Heimsieg einfahren und sich wieder ein wenig Luft sowie Selbstvertrauen schaffen. Matchwinner war diesmal Youngster Sean Giddens, der mit seinem Tor zum 2:1 das Spiel für die Heimmannschaft entschied.


Beide Kontrahenten sind, gemessen an ihren Ansprüchen, denkbar schlecht in die Saison gestartet und agierten in den Anfangsminuten dementsprechend etwas abtastend. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich die Heimmannschaft aber ein leichtes Chancenplus erarbeiten und sich immer wieder sehenswert ins vordere Angriffsdrittel durchkombinieren. Hinten stand man gut und hatte mit Tim Kercher einen sicheren Rückhalt und Urlaubrückkehrer Marcel Lauber einen starken Aufbauspieler. Letzterer war es dann auch, welcher, nach einem kurz ausgeführten Eckball von Alt und Wagner, mit einem klasse Kopfball in der 14. Minute zur Führung einköpfen konnte. Auch danach hatte man, unter anderem durch Schober-Slis, weitere Möglichkeiten die Führung vor dem Pausenpfiff noch weiter auszubauen, jedoch ließ man die altbekannte Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor vermissen.

In der zweiten Halbzeit brannten die Blauen die ersten 5 Minuten ein Feuerwerk ab, um dann unverständlicherweise für 15 Minuten komplett den Faden zu verlieren. Erst scheiterte Julian Kömpf mit einem guten Kopfball am stark agierenden Gästekeeper, ehe Mario Luna einen Abpraller im Sechzehner neben das Tor setzte. Was die Heimmannschaft danach bot, grenzte an Arbeitsverweigerung. Ballverluste und fehlendes Zweikampfverhalten führten dazu, dass die Gäste zu einigen guten Möglichkeiten kamen, die jedoch durch Kercher überragend vereitelt wurden. Dennoch war es nur eine Frage der Zeit, bis die Esslinger den in dieser Phase verdienten Ausgleich erzielen würden. Den ersten Versuch aufs Tor konnte der Wendlinger Torwart zwar noch parieren, war jedoch beim folgenden Nachschuss chancenlos. Und plötzlich war die Heimmannschaft wieder wach und spielmotiviert, während den Gästen auf einmal die Puste ausging. Während in der ersten Halbzeit noch die linke Seite der Gastgeber in Person von Blenke und Alt den Gegner stark unter Druck setzte, waren es in der fortgeschrittenen zweiten Spielhälfte insbesondere die aktiven Beck und Sanneh. Unser Gutelaunebär Tim Beck war es dann auch, welcher, nach Ballgewinn im Mittelfeld über Wolf und Luna, die entscheidende Flanke auf den eingewechselten Jean Giddens schlagen konnte. Der junge Außenstürmer verarbeitete den langen Ball gekonnt und schob ihn lässig am Torwart zum 2:1 Siegtreffer vorbei. Die müden Gäste konnten die clever spielenden Wendlinger in den letzten 10 Minuten dann nicht mehr in Bedrängnis bringen. Stattdessen hätte man u.a. durch Luna, nach Zusammenspiel von Wolf und Beck, das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können bzw. müssen. Letztendlich war das 2:1 aber mehr als leistungsgerecht und die Freude und Erleichterung bei der Heimmannschaft groß.

Für das nächste Spiel im Derby gegen die zweite Mannschaft aus Köngen, gilt es diese Form endlich einmal über einen längeren Zeitraum zu kompensieren und Revanche für die schmerzhafte Niederlage aus der letzten Saison zu nehmen.

Es spielten: Kercher - Sanneh, Lauber, Schillinger, Blenke - Wolf, Wagner, Beck (82. Julian Schubert), Alt (72. Giddens) - Schober-Slis (46. Luna), Kömpf (87. Janis Schubert)

Mit einem ganz anderen Gesicht als beim Heimspiel gegen den ASV Aichwald präsentierte sich der TSV Wendlingen auf dem unbeliebten Kunstrasenplatz in Esslingen und kassierte eine mehr als verdiente Niederlage.

Schon nach wenigen Minuten ging die personell veränderte Gastmannschaft in Rückstand, nachdem eine eher ungefährliche Flanke mehrmals nicht geklärt werden konnte. Geschockt von dem frühen Gegentor wurden die Wendlinger immer wieder durch lange Bälle über die Köpfe der Abwehr einfach überspielt, während weiter vorne eine katastrophale Pass- und Zweikampfquote sowie mangelhafte Laufbereitschaft an den Tag gelegt wurden. Weitere Gegentore waren die zwingende Konsequenz, wobei bei deren Entstehung wieder fleißig Geschenke verteilt wurden. Mit einem klaren und verdienten 0:3 Rückstand ging es dann in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigten die auch taktisch anders eingestellten Wendlinger eine halbwegs passable Leistung und hatten auch schon früh durch Sean Giddens die Chance auf den Anschlusstreffer. Ein brutales Foul an den jungen Außenstürmer führte bereits wenig später zu einer roten Karte für die Heimmannschaft. In Überzahl war man dann zwar ball-, aber nicht unbedingt spielbestimmend und hatte trotz einiger Halbchancen das Glück, nicht noch weiter in Rückstand zu geraten. Kurz vor Schluss konnte Schober-Slis nach einer tollen Einzelleistung das Ergebnis nur noch ein wenig verschönern.

Es spielten: Kercher – Beck, Zahner (46. Lauber), Strähle, Alt (75. Aivaliotis) – Wolf, Wagner, Janis Schubert – Schober, Luna (46. Giddens), Geigle

*** Erster Dreier der Saison: die 6ser stechen zu ***

Unsere erste Mannschaft belohnte sich am Wochenende endlich durch eine vor allem kämpferisch starke Mannschaftsleistung mit dem ersten Saisonsieg.

Trotz einem am Ende souveränen 2:0, verlangten in einem flotten Spiel die spielstarken Gäste aus Aichwald unseren Kickern bis zur letzten Minute alles ab. Matchwinner mit zwei Assists war dabei unser Arbeitstier und Spanienimport Mario Luna, indem er beides Mal mustergültig unser 6ser-Pärchen bediente.

Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft. Abwechselnd waren beide Seiten um Ballbesitz und Angriffspressing bemüht, um dann jeweils bei Ballgewinn blitzschnell umzuschalten. Die Wendlinger verschoben dabei in allen Mannschaftsteilen sehr diszipliniert und arbeiteten konzentriert gegen den Ball. Insbesondere über die linke Seite schafften es die Gäste jedoch durch geschickte Laufwege immer mal wieder eine Überzahl zu kreieren, um sich dann gefährlich dem Tor zu nähern. Jedoch zeigte sich unsere Abwehrreihe extrem engagiert, motiviert und konzentriert und schmiss sich in jeden Ball, der doch mal den Weg in den eigenen Sechzehner finden konnte. Was trotzdem aufs eigene Gehäuse kam wurde souverän vom stark aufgelegten Kercher wieder bereinigt. Nach einer gefühlten Ewigkeit konnten die Blauen in einem Pflichtspiel mal wieder in Führung gehen und mussten nicht schon früh einem unnötigen Rückstand hinterherlaufen. In der 10. Minute war es Kapitän Wolf, welcher nach toller Vorarbeit von rechts über Schober und Luna den Ball platziert ins linke Eck einschieben konnte. Das Tor gab den Wendlingern wieder abhanden gekommenes Selbstvertrauen zurück, wobei man sich glücklich schätzen konnte, dass eine Minute später in einer kritischen Situation kein Elfmeter gegen die Heimmannschaft gepfiffen wurde. Stattdessen schaffte man es noch vor der Halbzeit durch den spielfreudigen Janis „Baby“ Schubert das wichtige 2:0 nachzulegen. Wieder war es der überragende Luna, welcher nach starker Ballbehauptung auch den zweiten zentralen Mittelfeldspieler mustergültig bediente, dessen anspruchsvoller Abschluss ins rechte untere Eck den Weg unhaltbar ins Tor fand.
In der zweiten Halbzeit waren die Gäste intensiv um den Anschlusstreffer bemüht, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden. Die Heimmannschaft stand weiterhin sehr gut und ließ nur wenig zu. Jedoch konnte man, wie auch in den letzten Spielen, die vielversprechende Konteransätze durch unkonzentrierte Abspiele und Ballverluste zu selten zu Ende spielen. Die größte Chance das Spiel zu entscheiden und den Willen der Gegner aus Aichwald endgültig zu brechen hatte unsere unhaltbare Dampfmaschine Daniel Geigle. Nachdem er sich wie zu besten Zeiten durch zwei Gegenspieler durchtanken konnte, verhinderte in letzter Sekunde ein gegnerisches Bein seinen Abschluss. Die warmen Temperaturen und der große Platz verlangten beiden Mannschaften gegen Ende des Spiels alles ab, wodurch Konzentration und Kräfte auf beiden Seiten immer mehr abnahmen. Jedoch steckten die Gäste bis zur letzten Sekunde nicht auf, weshalb die Heimmannschaft erleichtert den ersehnten Schlusspfiff entgegennahm und sich endlich über die ersten drei Punkte freuen durfte.

Auch wenn spielerisch sicherlich noch vieles zu verbessern gibt, ist nocheinmal die klasse Mannschaftsleistung inklusive Kampfbereitschaft, Teamarbeit und Laufarbeit in allen Mannschaftsteilen hervorzuheben. Diese Leistung gegen einen starken Gegner sollte nun Auftrieb für die kommenden Aufgaben geben.

Es spielten: Kercher - Beck, Schmitt, Strähle, Sanneh - Wolf, Ja. Schubert, M. Schubert (46. Ju. Schubert), Alt (88. Wagner) - Schober-Slis (59. Geigle), Luna (71. Kömpf)

 

*** K.O. in der 94. Minute und Auswärtsdebakel ***

Die erste Mannschaft des TSV Wendlingen findet im Jahr 2018 weiterhin nicht zu seiner Form. Auch im zweiten Saisonspiel mussten die Blauen eine bittere und unnötige Niederlage einstecken.

Trotz anfänglicher Spielkontrolle fiel man gegen tiefstehende Gastgeber schon früh in Rückstand. Nach einem direkten Freistoß schaltete der gegnerische Angreifer schneller als die komplette Wendlinger Defensive und musste den parierten Ball nur noch über die Linie drücken. Es brauchte eine Weile bis sich die Gäste von diesem frühen Schock erholen konnten. Dann aber schaffte man es den Gegner immer mehr in dessen Hälfte einzuschnüren und die Oberhand zu gewinnen. Jedoch fehlte es an Genauigkeit in den entscheidenden Pässen und der Kaltschnäuzigkeit, die herausgespielten Chancen auch in Tore umzuwandeln. Erst als Robin Schober nach einem feinen Dribbling nur mit einem Foul zu stoppen war, konnte unser neuer Freistoßgott Sascha Strähle mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel für den Ausgleich sorgen.

Die zweite Halbzeit war ein Sinnbild der letzten Monate. Phasen, in denen der Ball durch die Reihen lief und die gegnerische Abwehr durch schöne Angriffe überspielt werden konnte, standen Phasen gegenüber, in denen unnötig viele Bälle verloren gingen und nachlässige Zweikämpfe geführt wurden. So ließ man den gegnerischen Linksaußen seelenruhig durch die Reihen laufen und sich die Ecke für den Treffer zum 2:1 aussuchen. Rechtsaußenspieler Tim Beck war es dann, welcher mit einem überlegten Abschluss den Ausgleich wiederherstellte. Vorausgegangen war ein schönes Zusammenspiel von Janis Schubert, Robin Schober-Slis und Mario Luna, wobei letzterer wunderbar auf den Torschützen durchstecken konnte. Obwohl Wendlingen versuchte das Spiel in den letzten Minuten noch endgültig zu drehen, stellten sich die Meisten schon auf ein Unentschieden ein. Passend zur gegenwärtigen Verfassung, war es jedoch wieder eine Kombination individueller Fehler, die in der letzten Minute der Nachspielzeit zum bitteren 2:3 Endstand führte.

Es spielten: Kercher – Eck, Strähle, Schmitt, Sanneh – Wolf, Janis Schubert, Beck, Alt (74. M. Schubert) – Schober-Slis (81. Geigle), Luna Garcia (81. Wagner)

** Aus im Elfmeterschießen ***

Am Donnerstagabend schied unsere erste Mannschaft in einem unterhaltsamen Bezirkspokalspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Berkheim aus. Dabei konnten die Wendlinger insbesondere in der zweiten Halbzeit einen klaren Aufwärtstrend im Vergleich zur enttäuschenden Auftaktniederlage gegen den TSV Wernau nachweisen.

Spiele gegen den TSV Berkheim haben insbesondere seid der extrem bitteren Pleite vor zwei Jahren, als am letzten Spieltag der Saison in der letzten Minute unter strömenden Regen der Aufstiegstraum zerplatzte, eine gewisse Brisanz.

Wendlingen begann stark und hätte durch Manuel Schubert schon früh in Führung gehen können. Stattdessen zeigten dann die Gäste, nach einem klasse Angriff durch die Schnittstelle unserer Abwehr wie es besser geht und erzielten bereits nach vier Minuten das 0:1. Bereits wenige Zeigerumdrehungen später hätte Julian Kömpf für den frühen Ausgleich sorgen können, scheiterte aber am stark reagierenden Gästekeeper. Im weiteren Spielverlauf konnten sich beide Mannschaften durch schnelles Spiel nach vorne gute Gelegenheiten herausspielen, wobei die Aktionen der Berkheimer wesentlicher zielstrebiger und effektiver waren. Nachdem in der 15. Minute noch die Latte das 0:2 verhinderte, konnte kurz danach Torspieler Tim Kercher einen Flatterschuss aus 25 Meter nur nach vorne abprallen lassen und hatte dann beim folgenden Nachschuss keine Chance mehr. Das zweite Gegentor führte zu einem leichten Bruch im Spiel der Lauterstädter, die kurz vor der Halbzeit noch Glück hatten, dass ein Schuss der Gäste gegen beide Pfosten nicht den Weg in das Tor fand.

Auch in der zweiten Halbzeit gestaltete sich ein rasantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach toller Flanke von Julian Schubert konnte Julian Kömpf per Kopf den 1:2 Anschlusstreffer erzielen und damit nochmal für Spannung in der Partie sorgen. Trainer Patrick Maier reagierte, wechselte munter durch und versuchte durch taktische Umstellungen den Druck nach vorne zu erhöhen. Dies eröffnete den Gästen aus Berkheim Räume für hochkarätige Chancen, die entweder durch das starke Innenverteidigerpaar Zahner-Schmitti oder vom klasse parierenden Kercher zunichte gemacht wurden. Kurz vor Schluss konnte dann tatsächlich noch der Ausgleich erzielt werden. Nach Ballgewinn und Pass von Wolf, war es zum wiederholten mal Kömpf, der eiskalt zuschlug und den Ball aus 20 Metern fulminant ins gegnerische Gehäuse hämmerte.

Im anschließenden Elfmeterschießen schienen sich die Mehrzahl der Wendlinger Schützen darüber einig zu sein, dass die Bezirkspokalspiele ja doch nur einen zeit- und kraftauftreibenden Mehraufwand unter der Woche darstellen. Einzig Manuel „der Perfektionist“ Wagner musste mal wieder aus der Reihe tanzen und verwandelte seinen Elfmeter sicher. Vielleicht war er auch einfach nur zu geizig einen weiteren Kasten für das nächste Kabinenfest bereitzustellen. Auch Tim „Flatterball“ Kercher reagierte im Tor überragend, konnte die Niederlage letztendlich jedoch nicht verhindern.

Trotzdem war eine klare Leistungssteigerung zu erkennen, auf die man für das zweite Saisonspiel gegen die zweite Mannschaft aus Deizisau am Sonntag, 02.09.2018 (13:00 Uhr in Deizisau) aufbauen kann, auch wenn es weiterhin viel zu verbessern gibt und die Mannschaft noch lange nicht ihr volles Potenzial entfalten konnte.

Es spielten: Kercher – Sanneh (80. Gercin), Zahner, Schmitt, Eck (80. Schober-Slis) – Janis Schubert, Wagner, Julian Schubert (75. Beck), Manuel Schubert (80. Wolf) – Kömpf, Luna Garcia

 

*** Auftakt vergeigt ***

Eine verdiente Niederlage gegen den TSV Wernau musste die erste Mannschaft des TSV Wendlingen zum Saisonauftakt einstecken und ließ dabei vieles vermissen, was man sich vorgenommen hatte.
Während die Wernauer auf das Spiel brannten um ihren ebenfalls verkorksten Saisonauftakt in der vorigen Woche wieder gut zu machen, zeigten die Wendlinger eine lustlose und leblose Leistung, wobei kaum einer auch nur ansatzweise seine Normalform zeigen konnte.Nach sehr schläfrigen Anfangsminuten, in denen man sich glücklich schätzen konnte nicht schon früh in Rückstand zu geraten, schafften es die Blauen sich einigermaßen zu stabilisieren. Trotzdem kam der Führungstreffer aus dem Nix. Ein verunglückter langer Ball landete über Wolf bei Alt, dessen scharfe Schuss-Flanke noch von Mario Luna abgelenkt den Weg ins gegnerische Gehäuse fand.
In der zweiten Halbzeit kam von den Wendlingern dann immer weniger. Obwohl die offenen Räume der Gäste sich ideal für Konter anboten, verloren sich die Gastgeber in ungenauem Passspiel und halbherzigen Zweikampfverhalten. Insbesondere den gegnerischen Stürmer Volkan Arslan bekam man über außen einfach nicht in den Griff, was letztendlich in zwei Flanken und Zwei Tore mündete. Zwar konnten noch vereinzelt gute Möglichkeiten zum Ausgleich, u.a. durch den eingewechselten Darius Richter, herausgespielt werden, jedoch wurde der letzte Wille mit einem Konter zum 1:3 gebrochen.

Unsere Mannschaft blieb zum Auftaktspiel vieles schuldig. Doch sollte dies als Wachruf zum frühestmöglichen Zeitpunkt angesehen werden, dass auch ein Kader mit vermeintlich starken Spielern, ohne entsprechende Einstellung, Laufbereitschaft und Geilheit zum Siegen, in dieser ausgeglichenen Liga auf die Schnauze fallen wird.

Zum Glück kann die mit sich selbst unzufriedene Mannschaft am Donnerstag im Pokalspiel gegen Berkheim den Frust über die schlechte Leistung schon früh an einen neuen Gegner auslassen.

Hier gilt es zu versuchen wieder in die Spur zu finden und neues Selbstvertrauen für das Wochenende zu tanken um den Saisonstart doch noch in die richtige Richtung zu lenken.

Es spielten: Kercher – Beck, Zahner (68. Sakic), Schmitt, Sanneh (81. Kömpf) – Wolf, Janis Schubert, Julian Schubert (63. Richter), Alt – Schober-Slis, Luna Garcia (58. Wagner)

 

Spielberichte Saison 2017/2018

Am vorletzten Spieltag gastierten die Lauterstädter beim Tabellendritten aus Harthausen, der mitten im Kampf um den Relegationsplatz Richtung Bezirksliga ist. Perfekt eingestellt von Trainer Padde Maier zeigten sich die Wendlinger über die gesamten 90 Minuten als bessere Mannschaft, verpassten es jedoch ihre viele Chancen in Zählbares umzumünzen. So waren schlussendlich zwei Standardsituationen von Mario Martinovic verantwortlich für den glücklichen Sieg der Hausherren.

Bis auf Mario Lunas Ausgleich in der 45. Minute, der eine tolle Kombination über mehrere Stationen per Kopf veredelte, gelang es den Blau-Weißen nicht sich für das gute Spiel zu belohnen. Am nächsten dran war noch Captain Felix Rueß, dessen ansatzlosen Schuss aus gut und gerne 30 Meter der überragende Torhüter der Harthausener an die Querstange lenken konnte.

Es spielten: Gneiting – Sanneh, Ghebremariam, Sakic, Blenke – Wolf, Janis Schubert (60. Julian Schubert), Rueß, Beck – Wagner (78. Schober-Slis), Luna (80. Kömpf)

28.05.2018 - SG Eintracht Sirnau – TSV Wendlingen >> 6:1

In der Partie gegen die SG Eintracht Sirnau starteten die Gäste engagiert und gut, brachten sich aber selber um den verdienten Lohn, nachdem sie fünf hochkarätige Chancen vergaben und selbst mit vier unglaublichen Geschenken die Sirnauer in Front brachten. Obwohl es nach 35 Minuten bereits 4:0 für die Hausherren stand, gaben die Gäste nie auf und erspielten sich zahlreiche Chancen, von denen lediglich eine von Robin Schober-Slis genutzt wurde. Als die Gäste am Ende auf den Anschlusstreffer spielten, bestraften dies die Hausherren mit zwei sauber herausgespielten Kontertoren. Festzuhalten bleibt, dass bei so vielen individuellen Fehlern nur schwer etwas Zählbares zu erlangen ist – zumal die Sirnauer die Fehler zu nutzen wussten.

Es spielten: Gneiting, Sanneh (70. Wagner), Aivaliotis, Wolf, Beck, Rueß, Sakic (46. Schober-Slis), Luna, Ghebremariam, Janis Schubert, Julian Schubert (46. Frick)

01.05.2018 - TSV Köngen II – TSV Wendlingen >> 2:1

Am 24. Spieltag gastierten die Lauterstädter bei der Landesligareserve des TSV Köngens.

Das Spiel Tabellensiebter gegen Tabellenachter zeigte deutlich, warum beide Mannschaften im Mittelfeld der Tabelle stecken. Viele unnötige Fehler und ein konsequentes Sicherheitsdenken beider Mannschaften führten zu einer ergebnisarmen ersten halben Stunde. Wie üblich in solch Spielen sollten die individuellen Fehler die Partie entscheiden: So erzielte Gästestürmer Albrecht nach einem Stellungsfehler in der Wendlinger Hintermannschaft das nicht unverdiente 1:0, welches er nach einem unnötigen Ballverlust im Spielaufbau sehenswert 2:0 ausbaute. Erst ab der 70. Minute berappelten sich die Wendlinger, die sich zuvor seltsam passiv gezeigt hatten, und kamen zu mehreren guten Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Darius Richter schöne Direktabnahme aus zwanzig Metern kam leider für die in den letzten Minuten drückend überlegenden Gäste zu spät, so dass die drei Punkte verdient in Köngen blieben.

22.04.2018 - TSV Wendlingen – TSV Baltmannsweiler >> 5:1

Gegen den Tabellenletzten gelang den Mannen von Patrick Maier ein überzeugender 5:1 Heimsieg. Gewarnt durch die Achtungserfolge der Schurwälder begannen die Wendlinger äußerst konzentriert und führten bereits nach 12 Minuten mit 3:0. Für die schnelle Führung zeichneten sich Christian Schmitt, Mario Luna und Yannick Frick verantwortlich, die allesamt bravourös vom starken Darius Richter in Szene gesetzt wurden. Spätestens mit dem 4:0, welches Sturmführer Luna in der 37. Minute erzielte, war die Messe an diesem Sonntag gelesen.

Im zweiten Durchgang ließen die Hausherren dann etwas an Konzentration vermissen, so dass die Gäste das Ergebnis verkürzen konnte. Kurz vor Schluss besorgte Julian Kömpf, der bereits für die 2. Mannschaft geknipst hatte, mit dem 5:1 den Endstand.

Es spielten: Gneiting – Beck (46. Strähle), Ghebremariam, Schmitt, Blenke – Wolf, Janis Schubert, Julian Schubert (80. Kömpf), Richter (65. Schober-Slis)– Luna (70. Sanneh), Frick

19.04.2018 - TSV Denkendorf – TSV Wendlingen >> 2:0

Am Donnerstagabend gastierte die 1. Mannschaft beim Tabellenführer aus Denkendorf. In einer ausgeglichen Partie führte der Tabellenführer dank zweier individueller Fehler der Gäste zur Halbzeit mit 2:0. Im zweiten Durchgang übernahmen die Lauterstädter die Spielkontrolle, versäumten es aber ihre zahlreichen Chancen in Zählbares umzumünzen. So blieben die drei Punkte in Denkendorf; dennoch können die Wendlinger auf diese Leistung aufbauen.

09.04.2018 - FV Plochingen – TSV Wendlingen >> 4:0

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Lauterstädter in der Auswärtspartie beim Bezirksligaabsteiger aus Plochingen. Ganz anders die Hausherren, die ihre Chancen gnadenlos effektiv nutzten und stets zur richtigen Zeit die Tore erzielten. So war der zweite Treffer durch Penzkofer Sekunden vor Ende des 1. Halbzeit der Knackpunkt in der Partie. Auch das kurzzeitige Aufbäumen der Wendlinger konnte die Niederlage nicht verhindern, die nach den Toren von Bösler und Schälling mit 0:4 sehr deutlich ausfiel. Durch die weitere Niederlage befindet sich der TSV nun im Niemandsland der Tabelle.

Es spielten: Kercher – Beck, Strähle, Luna, Janis Schubert – Wolf, Ghebremariam, Julian Schubert (60.Alt), Richter – Frick (88. Heilemann), Wagner (70.Geigle)